Le travail d’équipe l’a rendu possible

Renaud de Watteville de Swiss Fresh Water le sait bien: sans une bonne équipe et des amis, rien ne se fait! Le programme Swiss Bluetec Bridge de la DDC est également un partenaire important.

Il y a 20 ans, Renaud de Watteville et Antoine Cahen – entre autre designer de la machine Nespresso – ont parcouru Madagascar. «Cela nous touchait de voir que là-bas les gens devaient boire de l’eau salée »

Ces impressions ont refait surface en 2006. «J’ai entendu parler d’un ingénieur qui fabriquait des installations décentralisées de dessalement équipées de panneaux solaires. A trois, nous avons réfléchi à comment nous pouvions introduire cette technologie sur le marché africain».

Pendant deux ans, Renaud de Watteville a investi son temps libre dans ce projet. Il a d’abord travaillé dans son garage, puis quand il s’est mis à faire trop froid, dans sa cave. «En 2008, nous avons décidé de devenir professionnels et de fonder une entreprise, Swiss Fresh Water».

Peu de temps après, il a rencontré Jacques Hentsch, qui lui a fait une place dans son atelier de travail mécanique. «Ensemble avec l’équipe de Hentsch & Bovey, nous avons développé le premier prototype de notre installation. Ce dernier a été testé avec succès sur le terrain au Sénégal».

Le programme Swiss Bluetec Bridge de la DDC appuie maintenant la mise en œuvre du business plan. Swiss Fresh Water était en février 2013 le premier projet à pouvoir bénéficier d’un prêt sans intérêts.

«Grâce au crédit de Swiss Bluetec Bridge, nous pouvons désormais prouver que notre modèle économique est viable et ainsi recevoir des financement de fonds et de banques pour notre croissance.»

L’équipe des polymécaniciens de Hentsch & Bovey, ensemble avec Renaud de Watteville (gauche) et son équipe se réjouissent de la visite du symbole «&» qui représente l’engagement pour le domaine de l’eau.

Diplomfeier bei Cewas

Johannes Heeb (rechts) und Roland Schertenleib (links), zwei engagierte Wasserexperten, überreichen der Firma www.wasserfuerwasser.ch das Cewas Diplom für „my own sustainable business“.

Johannes Heeb, Co-Direktor von Cewas, freut sich.

„12 Start-ups beim Gründen der eigenen Firma zu unterstützen, macht Sinn und Spass. Junge, motivierte Menschen mit viel Idealismus und Kraft starten ihr eigenes Unternehmen. Das bedeutet Potential für den Wassersektor. Für mich sind das Tropfen, die miteinander einen Strom bilden.“

An der Hochschule sind Student/-innen voller Ideen zur nachhaltigen Entwicklung. Nach dem Studium wechseln sie in die Arbeitswelt, und die Ideen gehen verloren.

„Darum haben wir Cewas gegründet, die Werkstatt für Start-ups. Eine Brücke zwischen Studium und Geschäftswelt. Wir begleiten Junge, die ein „Unternehmer-Gen“ spüren und Visionen für Lösungen im Bereich Wasser und Siedlungshygiene umsetzen wollen. Ein Jahr lang suchen wir gemeinsam Wege, ihre Visionen zu konkretisieren.

Als Dozent an der Universität Basel erlebe ich junge Menschen als sehr offen und interessiert.“

Im September 2013 startet der nächste Kurs: alle Infos dazu  bei www.cewas.org.

Une ambassadrice pour la solidarité

Grâce son implication et son enthousiasme pour l’initiative, Monique Nobs a su mobiliser des communes de la Romandie à s’engager dans Solidarit’eau Suisse.

C’est un véritable coup de cœur que Monique Nobs a pour ce projet de Solidarit’eau soutenu par 15 communes de Romandie. Peut-être à cause d’une image très forte qu’elle a gardée de ses nombreux séjours professionnels en Afrique : celle de femmes et d’enfants chargés du ravitaillement en eau, cheminant le long des pistes poussiéreuses.

Cette citoyenne de la commune de Jussy explique: « Notre société civile forte nous permet un accès facile à nos autorités. Mon voisin, membre du conseil communal de Jussy, s’est rapidement fait mon relais auprès de l’exécutif de la commune, séduit lui aussi par ce projet. En impliquant la solidarité des habitants de la commune avec un pays du Sud, le projet d’eau potable vise aussi à conscientiser les enfants d’ici à la richesse que représente l’eau.

Un beau jour d’été, alors que j’arpentais les sentiers de la vallée du Trient où j’ai passé mon enfance et où j’ai gardé des liens, j’ai eu envie d’associer cette région alpine si riche en eau et où par l’ingéniosité et le labeur humains l’eau est devenue source de richesse matérielle grâce aux redevances du barrage d’Emosson. Quel beau symbole : lier l’abondance de l’eau du milieu alpin à la sécheresse des régions sahéliennes ! »

C’est aujourd’hui chose faite : Jussy, Trient sont désormais des communes solidaires, peut-être bientôt rejointes par d’autres communes de la vallée du Trient.

www.solidariteausiusse.ch

Ich bin stolz auf meinen Spitznamen

Urs Jenny, Präsident des Stahl- und Haustechnikhandelsverband, hat ein engagiertes Herz für Wasser. Er organisiert bereits die 3. Fachtagung zum Thema Wasser.

« Ich bin am Wasser aufgewachsen und als Kaufmann ist mir aufgefallen, dass wir nur immer von Produkten reden und nicht vom Wasser, dass in unserer Branche allgegenwärtig ist. Darum möchten wir an dieser Tagung, für die wir die Umweltarena in Spreitenbach gewählt haben, das Bewusstsein für die Ressource Wasser schärfen.

Es freut mich, konnten wir René Schwarzenbach von der ETH Zürich gewinnen. Wem gehört das Wasser ? Diese Frage wird er mit uns erläutern.

Gespannt bin ich auch auf Thomas Zeller von Swiss Water Partnership. Er stellt uns internationale Wasserprojekte der Schweiz vor.

Zum Schluss kriegen wir einen Ueberblick von Olivier Chaix von Integralia. Er zeigt uns Schritte zum intergrierten Wassermanagement.

Mein Ziel ist, dass unsere Mitglieder über das Wasser reden, bei Kunden und auch zu Hause. Hinter meinem Rücken nennt man mich den Wässrigen. Auf diesen Spitznamemn bin ich stolz. »

Das &-Symbol der Deza, steht für das Engagement des SSHV, Urs Jenny und sein Team.

Engagiert pensioniert

Thomas Zeller, co-chair von Swiss Water Partnership, spricht über intenationale Wasserprojekte der Schweiz in der Umweltarena in Spreitenbach.

Thomas Zeller studierte Landwirtschaft und fand danach in der Schweiz keine passende Aufgabe. Darum reiste er für Caritas Schweiz nach Senegal. Damit begann sein Engagement für Wasserprojekte in wasserarmen Ländern. Die Problematik um das Wasser und seine Nutzung hat ihn während seiner ganzen Berufszeit in der Entwicklungszusammenarbeit bei der Deza (Direktion für Entwicklung- und Zusammenarbeit) begleitet und gefordert.

Seit kurzem ist Thomas Zeller pensioniert.

« Als Pensionierter habe ich keinen Zugang mehr zum Intranet. Man ist einfach schnell weg vom Fenster. Darum ist mir das Mandat zum Aufbau der Swiss Water Partnership auch sehr willkommen. Dazu macht es mir Spass, Vorträge zu halten. »

Die Besucher der Fachtagung « Wasser – unser Leben » sind begeistert von Thomas Zellers Ausführungen zum Thema : Internationale Wasserprojekte der Schweiz. Der Vielgereiste spricht einfach, spannend und engagiert.

Das & Symbol leuchtet für sein und vielleicht auch für Ihr Engagement bei

www.swisswaterpartnership.ch.

High above lake Thun

When it comes to boosting the exchange of experiences among WASH experts in the “SDC water family”, participation in the annual AGUASAN Workshop is a must. In June 2013, 41 practitioners from all over the world met in Sigriswil, a village high above lake Thun. This year, the topic was the collaboration of WASH with the health sector. 

In developing countries, the health sector is an important partner in drinking water, sanitation and health education projects. The participants of the 29th AGUASAN workshop easily agreed on this and shared their practical experiences.

For Makhfirat Abdulloeva, this was a wonderful experience. In Tajikistan, her home country, she coordinates water supply and sanitation projects in villages and small towns in the Ferghana valley. These projects are co-financed by Switzerland.

“The workshop offered many highlights. For me, the most impressive was the visit to the hospital of Thun, to get a practical insight into how Swiss hospitals manage their waste. Boxes to collect one-way syringes; containers for placentas; all very orderly! Many of the ideas can also be applied in Tajikistan.”

The &-symbol stands for the engagement of these 41 wonderful persons.

Men’s talks

Waseem Ul Haq plans, constructs, and manages water supply systems for SDC Humanitarian Aid in Pakistan. At the AGUASAN workshop in Sigriswil 2013, he met Ulrich Graf, the water supply “guru” of the Canton of Berne. 

Ulrich Graf is known all over the Canton of Berne. For 25 years, he was responsible for the regulation of drinking water supply systems, as senior officer in the Cantonal administration.

After his early retirement, he decided to make his broad knowledge about water supply available for development cooperation. Therefore, he attended the AGUASAN workshop in Sigriswil, as participant.

A lucky punch for Wassem Ul Haq from Islamabad! Already during his last visit to Switzerland, Wassem has been deeply impressed that Swiss people can drink tap water of public water supplies blindly, fully trusting its quality.

“During this week, I have learnt a lot from Ulrich. He explained to us all details, technologies as well as the organization of the water supply sector in Switzerland. The field visit to a water supply scheme in a Swiss village has been a personal highlight for me, a unique chance in my professional career.”

The &-symbol stands for such magic moments of collaboration among professionals in the water sector.

Wirten in einem speziellen UNO Jahr

Manuel Kaufmann führt mit seinem Bruder Stefan das Restaurant Hopfenkranz in Luzern. Sie verkaufen Hahnenwasser in speziellen Karaffen und spenden den Erlös für Wasserprojekte in Sambia. Ein persönlicher Beitrag an das UNO Jahr der Zusammenarbeit im Bereich Wasser 2013 und darüber hinaus.

„E Beiz ohni Schnickschack“ – ehrlich, frisch, 90% Bio und jeden Monat einen Wasserbeitrag nach Afrika. Manuel Kaufmann mag das Gespräch mit seinen Gästen.

Die Idee mit dem Wasserbeitrag kam von befreundeten Gästen. Lior und Morris Etter mögen das gute Essen und die fröhliche Atmosphäre im Hopfenkranz. So kam es zu einer besonderen Partnerschaft: Wasser für Wasser.

Die Etter Brüder haben sich dem Trinkwasser verpflichtet und die Organisation Wasser für Wasser gegründet. Sie liefern bereits 60 Unternehmen in der Zentralschweiz gratis Wasserkaraffen. Alle Einnahmen aus dem Leitungswasserverkauf werden projektgebunden eingesetzt.

Am Eingang des Hopfenkranz hängt ein Plakat von www.wasserfuerwasser.ch. Manuel Kaufmann kann seinen Gästen jederzeit sagen, wohin der Erlös des Hahnenwassers fliesst. Ein Aufhänger für ein neues Gespräch.

Das &-Symbol steht für solch engagierte Menschen und Partnerschaften in der Zusammenarbeit im Bereich Wasser.

Eine Kunstgalerie engagiert sich für Wasser

Die Galerie von Raphael Rigassi in Bern nimmt das UNO Jahr Zusammenarbeit im Bereich Wasser 2013 zum Anlass, Begegnungen von Kunst und Wasser zu zeigen. Die Künstler und der Galerist spenden einen Teil des Ertrages an www.swisswaterkiosk.org.

„Als ich las, dass die UNO 2013 zum Internationalen Jahr der Zusammenarbeit im Bereich Wasser erklärte, wollte ich mich engagieren. Ich suchte den Kontakt zu international bekannten Künstlern, die sich mit Wasser auseinandersetzen.“

Als erstes sagte Julius Popp zu. Er war von der Idee begeistert und konzipierte eigens für das Bernerprojekt eine seiner Wasserinstallationen: den „water is life“- Wasserfall. Auch die anderen angefragten Künstler/-innen sagten spontan zu und waren sehr motiviert mitzuwirken. Dank der Hilfe des Stadtpräsidenten konnte der Galerist auch die unendlich vielen Auflagen für die Wasserkunst in der Münstergasse bewältigen.

„Mit Kunst kann man viel in Bewegung setzen. Aber es braucht zuweilen starke Nerven. Und schliesslich freute ich mich, dass viele Sponsoren mitgeholfen haben, das Vorhaben mitzutragen.“

Ein Teil der Erträge aus der Ausstellung fliesst in ein Wasserprojekt nach Tansania.

„Mich freut, dass der Direktor der DEZA, Martin Dahinden, an einem Sonntagmorgen in unserer Galerie zum Thema Wasser sprach. Das Wasser braucht Botschafter.“

Das &-Symbol ist ein Dank für das Engagement von Raphael Rigassi.